Politik

Pensionsalter steigt weiter, Pensionskosten sind im Vorjahr sogar um 450 Millionen gesunken!

PVÖ

Pensionsalarm neuerlich abgesagt – klares Nein zur Pensionsautomatik

PVÖ„Alle Jahre wieder! Schon wieder beweist die veröffentlichte Finanzgebarung unseres Pensionssystems: Die Pensionen kosten deutlich weniger als angenommen, in den letzten Jahren und auch in Zukunft! Die Unterschreitung im Vergleich zum Budget 2016 beträgt laut Angaben des Sozialministeriums sogar genau 450,426 Millionen Euro. Die deutlich geringeren Kosten sind nicht einmalig, sondern bereits seit einigen Jahren liegen sie unter den Budgetansätzen. Und auch die Prognosen weisen deutlich geringere Aufwendungen aus! Der in regelmäßigen Abständigen von den immer selben Leuten ausgerufene Pensionsalarm ist damit neuerlich abgesagt!“, erklärte Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth heute in einer Stellungnahme zu den veröffentlichen Daten zum Pensionssystem.

 

Wohlmuth: „Auch das Pensionsantrittsalter steigt und steigt und liegt nun bei 60,4 Jahren. Das erst für 2018 im Regierungsprogramm angepeilte Ziel von 60,1 Jahren wurde bereits 2 Jahre früher erreicht, und das Pensionsantrittsalter wird weiter steigen! Auch das zeigt, dass die bereits in Kraft befindlichen Reformmaßnahmen ihre Wirkung zeigen!“

 

„Allen Unkenrufen zum Trotz – unser Pensionssystem ist auch in Zukunft finanzierbar, sicher, stabil. Die unter behübschten Worten wie zum Beispiel ‚Pensionsautomatik‘ versteckten Pensionskürzungen werden vom Pensionistenverband glatt abgelehnt und massiv bekämpft!“, so der PVÖ-Generalsekretär abschließend.

 

Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG:
Pensionistenverband Österreichs PVÖ
Gentzgasse 129
1180 Wien

Rückfragehinweis:
presse@pvoe.at , 01 /313 72-31

Besuchen Sie unsere Homepage: http://pvoe.at

Sie finden uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Pensionistenverband